Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / aus der HCIG e.V.
Freitag, 24. März 2017

       Veranstaltungskalender

März - 2017
S M D M D F S
 
01
02 03 04
05 06 07
08
09 10 11
12 13 14
15
16 17 18
19 20 21
22
23 25
26 27 28
29
30 31  
Mittwoch, 01. März 2017
Mittwoch, 08. März 2017
Mittwoch, 15. März 2017
Mittwoch, 22. März 2017
Mittwoch, 29. März 2017

Ein besonderes Jubiläums-Sommerfest

Inzwischen kann die HCIG auf 20 Jahre zurückblicken. Dieses Jubiläum wurde am 2. Juli gefeiert.

Lesen Sie hier einen Nachbericht zur Generalversammlung und dem sich anschließenden Sommerfest.

Eigentlich waren die Gäste und Mitglieder der Hannoverschen Cochlea-Implantat-Gesellschaft am 2. Juli zu gleich drei Veranstaltungen eingeladen: der Generalversammlung, dem Sommerfest und in diesem Jahr auch noch zur Jubiläumsfeier anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Vereins.

Der Vormittag begann mit der Generalversammlung. Aus Anlass des Jubiläums standen allerdings nicht nur die normalen Vorgänge einer solchen Veranstaltung am Anfang, sondern auch Grußworte. MHH-Präsident Prof. Christopher Baum, die stellv. Regionspräsidentin Doris Klawunde und HNO-Klinikdirektor Prof. Thomas Lenarz waren gekommen und fanden durchweg lobende Worte für das Engagement und die Bedeutung der Gesellschaft für CI-Träger bundesweit.
Im Rahmen der Generalversammlung wurden Roswitha Rother zur ersten Vorsitzenden der HCIG und Hellmuth Scheems zum 2. Vorsitzenden jeweils einstimmig gewählt.
Bevor zur Mittagszeit das kleine, aber leckere Buffet eröffnet wurde, informierte Dr. Roland Zeh, Chefarzt der Abteilung Hörstörungen, Tinnitus, Schwindel und Cochlea-Implantate der Kaiserberg-Klinik in Bad Nauheim und Präsident der Deutschen Cochlea Implantat Gesellschaft, in einem informativem Vortrag die zahlreichen Zuhörer über den aktuellen Stand zur geplanten Neuordnung der Feststellung des Grades der Behinderung.

Nach dem offiziellen Abschnitt und dem gemeinschaftlichen Mittagessen begann der unterhaltsame Teil, also das Sommerfest. Den Anfang machte Andreas Franke mit einem voller Überzeugung und Herzblut vorgetragenen Beitrag über die Angst vor der CI-Operation und die großen Gefühle des Glücks nach der OP, wenn die ersten akustischen Signale wahrgenommen werden. Nicht leicht gemacht habe er sich die Entscheidung, ob OP ja oder nein, doch für ihn fällt das Fazit rundum positiv aus. 

Auf diesen mitreißenden Vortrag folgten Informationspräsentationen und Gratulationen der verschiedenen CI-Hersteller. Neuerungen, aktuelle Entwicklungen, neue Erkenntnisse und deren Umsetzung in die CI-Technik standen im Mittelpunkt. Und eine Torte gab es als Geschenk an die HCIG aus dem Hause COCHLEAR. Roswitha Rother und Susanne Herms nahmen das süße Stück stellvertretend für ihre Vorstandskollegen und die Mitglieder der HCIG entgegen.

Danach wurde es literarisch: Alexander Görsdorf las Geschichten aus seinem Buch "Die taube Nuss" und war danach gerne bereits die von seinen Zuhörern erworbenen Bücher zu signieren.
Ein weiteres echtes und vor allem lustiges Highlight waren zwei Loriot-Sketsche, die Mitglieder des Vorstandes der HCIG eingeübt hatten. Sie ernteten viel Applaus für ihre Darbietungen.
Leider konnte das geplante Musikquiz aufgrund von technischen Problemen nicht durchgeführt werden.

Auch im Foyer war immer viel Trubel und Gespräch. Bei warmen und kühlen Getränken tauschten sich die Besucher des Sommerfestes aus. Viele Ausrufe der Wiedersehensfreude waren zu hören, viele Informationen gingen hin und her. Und es wanderten zwei Eimer angefüllt mit Losen der Tombola von Hand zu Hand. Der Andrang bei den Losverkäufern war so groß wie der Preis für die Lose klein war. Umso schöner und größer die Gewinne: Von Übernachtungsgutscheinen für Hotels über Gutscheine von Online-Händlern und Kinobetreibern bis hin zu Weinen, Schirmen und vielen weiteren netten Kleinigkeiten konnten an die strahlenden Gewinner verteilt werden.

Und dann war es auch schon Abend geworden. Das große, leckere und vielfältige Grillbuffet wurde eröffnet - und genossen. Ab 21 Uhr hatten die Fußballbegeisterten die Möglichkeit, das Spiel Deutschland - Italien zu verfolgen. Doch danach kamen alle Wachgebliebenen wieder zusammen und verlebten einen schönen Abend.

 

Fotografische Impressionen dieses Tages finden HCIG-Mitglieder im Mitgliederbereich. Einfach einloggen und sich erinnern!

HCIG goes Facebook

Nun ist es soweit! Die HCIG ist nun offiziell auch bei Facebook vertreten.

Wir haben dort eine geschlossene Gruppen eingerichtet, in deren Rahmen bereits jetzt ein reger und interessanter Austausch stattfindet.

Wer der HCIG-Facebook-Gruppe beitreten möchte, stelle bitte - wie bei Facebook üblich - ein Beitrittsgesuch. Dieses wird dann so schnell wie möglich von unseren Gruppen-Administatoren bearbeitet.

Die Gruppe ist leicht zu erreichen. Einfach auf der Startseite den Facebook-CI-Pit am unteren Seitenende klicken.

Gemeinschaft und Information

Nachbericht über das Sommerfest und die Vollversammlung am 11. Juli 2015

Juli 2015

Sommer, Sonne, Sommerfest! In diesem Jahr hatten wir großes Glück mit dem Wetter. An unserem Veranstaltungsort im Mercure Hotel in Hannover versammelten sich rund 120 Mitglieder der HCIG, um gemeinsam den Tag zu verbringen, Informationen zu sammeln, neues Wissen zu finden und sich im gemeinschaftlichen Gespräch auszutauchen.

Doch eigentlich begann das Festwochenende bereits am Freitagabend. Im geselligen Kreis konnten alte Bekanntschaften wieder aufgefrischt werden.
Am Samstagmorgen um 10.30 Uhr begann die alljährliche Vollversammlung in den Tagungsräumen des Hotels. Es galt den Vorstand für weitere zwei Jahre zu wählen. Das Wahlergebnis ist einfach: Der alte Vorstand ist der neue Vorstand.
Natürlich wurde auch berichtet über die laufenden Aktivitäten der HCIG, über neue Kontakte und geplante Aktion.
Die Vollversammlung endete wie geplant gegen 13 Uhr. Wer mochte, konnte am Mittagsbuffet leckere, frische Häppchen zu sich nehmen.
Danach strömten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in das Hotelfoyer, wo zahlreiche Herstellerfirmen ihre Präsentationen aufgebaut hatten.
Bei Kaffee und Kuchen oder bei einem kühlen Getränk wurde sich informiert, diskutiert, ausgetauscht und auch viel gemeinsam gelacht.
Wer sich nicht im Innenbereich aufhielt, nutzte den luftigen Außenbereich des Hotels, um sich in der Sonne neben dem Pool oder im Schatten unter der grünen Pergola gemeinsam mit Freunden und Bekannten zu unterhalten.
Um 17.30 Uhr startete der nächste Programmpunkt des Tages: Das Abendessen vom kulinarischen Buffet war ein echtes Highlight. An den langen festlich gedeckten Tischen, im Garten und später an der Hotelbar wurden die Gespräche des Tages bis tief in die Nacht weitergeführt.

P.S. Fotos unseres schönen Veranstaltungstages stehen allen Mitgliedern in unserem Mitgliederbereich zur Verfügung.
Schauen Sie doch einfach mal vorbei! Falls Sie noch keine Zugangsdaten haben, schreiben Sie uns eine Mail, in der Sie Ihre HCIG-Mitgliedsnummer nennen. Wir übersenden Ihnen dann Ihre Zugangsdaten.

Technikseminar brachte viel neues Wissen

Nachbericht über das MED-EL-Technikseminar am 12. Oktober 2013

Oktober 2013

Zum wiederholten Male veranstaltete die HCIG im Deutschen Hörzentrum ein Technikseminar. Von nah und fern kamen Jüngere und Ältere zusammen, um etwas zu optimieren, was allen gemeinsam war, das Hören mit einem CI oder einem Gerät zur elektrisch akustischen Stimulation (EAS) der Marke MED-EL.

Nach einem Willkommenskaffee erfolgte die Begrüßung und Einführung durch den neuen Vorsitzenden der HCIG, Klaus Ramme. Anschließend gab es eine Produkt- und Firmenvorstellung des Seminarsponsors MED-EL. Diesem eher theoretischen Teil folgten viele praktische Anwendungen an verschiedenen „Stationen“, an denen unterschiedliches technisches Zubehör für verschiedene problematische Situationen aus dem Lebensalltag von CI-Trägern vorgestellt wurde und ausprobiert werden konnten.

Demonstriert wurde in Kleingruppen mit 2 bis 3 Teilnehmern, wie sich das Telefonieren sowohl mit Festnetz- als auch mit Mobiltelefonen erleichtern lässt. Als Alternative wurde das kostenlose Internetprogramm Skype vorgestellt, mit dem eine bessere Sprachqualität und eine Bildschirmübertragung des Sprechers hergestellt werden kann.
Weitere Bereiche, die die Teilnehmer auch alle praktisch erproben konnte, waren die Anschlussmöglichkeiten für Geräte mit einem Audioausgang wie Fernseher, aber auch MP3-Player für Musikgenuss und Hörbücher.
Nach den ersten Durchgängen gab es ein leckeres Mittagessen um davon gestärkt weitere Bereiche wie FM-Anlagen und  Lichtsignalanlagen zu erkunden.  Diese Bereiche wurden durch die ehrenamtlichen Kräfte der HCIG sowie zwei Mitarbeitern des Hörzentrums betreut.
Auch Herr Gnadeberg mit seiner Firma Kommunikationstechnik demonstrierte eine breite Produktpalette von hilfreichem Zubehör für die Kommunikation und andere spezielle Höranforderungssituationen im Alltag.
Das Zusammenspiel von Hörgerät und CI wird für immer mehr Betroffene ein wichtiger Faktor, da sich die Indikationen für eine CI-Versorgung in den letzten Jahren stark verändert haben und viele CI-Träger nicht nur mit CI hören. Die Mitarbeiter von MED-EL ermöglichten praktische Übungen mit der Handhabung der externen Technik und dem Zubehör für die CI-Implantate, was für Überraschungen sorgte, da es zahlreiche, zum Teil noch ungenutzte Möglichkeiten mit bereits vorhandenen Komponenten gibt.

In der Kaffeepause gab es nochmal die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen und spezielle Fragen loszuwerden. Der Aufbau und die Struktur des Seminars entsprechen der Arbeitsweise der HCIG. Das Wissen und die Erfahrung langjährig selbst betroffener CI-Träger wird mit Unterstützung der Mitarbeiter des DHZs der CI-Firmen und anderen kompetenten  Unterstützern gebündelt, um denen die noch eher am Anfang ihrer „CI-Karriere“ stehen den Weg über Versuch und Irrtum abkürzen zu helfen und einen schnelleren Hörerfolg auch in schwierigen und speziellen Hörsituationen mit dem CI zu verschaffen.

Für die neuen Herausforderungen wie Inklusion, aber auch Hörsituationen im Berufsalltag und Freizeitbereich steht eine immer größere Produktvielfalt zur Verfügung, über die man sich als technischer Laie ohne Erfahrung nur mit Lotsenfunktion einen Überblick verschaffen kann. Dieses scheint zum wiederholten Male mit Erfolg gelungen zu sein, da die anschließende schriftliche Bewertung der Teilnehmer die schon im Verlauf des Seminars zu spürende Zufriedenheit sowie die gute Stimmung wiederspiegelte.
Neue Kontakte wurden geknüpft, alte aufgefrischt und sowohl die Teilnehmer als auch die Ausrichter konnten nach einem schönen gemeinsamen Tag zufrieden und bereichert nach Hause fahren.     


Roswitha Rother
für den HCIG-Vorstand

 

P.S. Fotos unseres Technikseminars finden Sie hier.

Nachruf

Januar 2013

Marlis Herzogenrath
1934-2012


Wir erhielten die traurige Nachricht, dass Marlis Herzogenrath verstorben ist. Marlis Herzogenrath, selbst CI-Trägerin, ist sicher
vielen durch ihr Hörtrainingsbuch "Besser hören mit CI" bekannt sowie duch ihre Kommunikationsseminare.
Die Hannoversche Cochlea-Implantat-Gesellschaft e.V. trauert um eine sehr engagierte Persönlichkeit, die sich unermüdlich für die
Belange Hörgeschädigter und CI-Träger eingesetzt hat.

Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.
Ihren Angehörigen gilt unsere aufrichtige Anteilnahme.

Der Vorstand

Nachruf

 

August 2011

Hans Peter Berghaus
1937-2011


Die Nachricht vom Tod Hans-Peter Berghaus hat uns sehr betroffen gemacht. - Erst im September letzten Jahres mussten wir den plötzlichen Tod seiner Frau Karin bekannt geben. Dieser Verlust war für ihn kaum zu verkraften.
Hans-Peter Berghaus verlor 1964 bei einem Autounfall sein Gehör vollständig. Er empfand die Stille als ganz schrecklich und so ließ er sich als sechster (!) Patient in Europa am 29. Januar 1985, nach 21 Jahren Taubheit, ein Cochlea-Implantat an der Medizinischen Hochschule Hannover einsetzen. Schon nach einigen Wochen konnte er gut verstehen.


Sein Dank war sein großes Engagement für Menschen mit Hörschädigung.


Hans-Peter Berghaus war seit Gründung der HCIG im Herbst 1996 bis zum Jahr 2001 maßgeblich am Aufbau des Vereins als Vorsitzender beteiligt und hat im Bereich der Patientenselbsthilfe Pionierarbeit geleistet. Er setzte sich, mit Unterstützung durch seine Frau, unermüdlich für die Mitglieder der HCIG, aber auch für die Mitarbeiter des HörZentrums der MHH im Rahmen seiner Möglichkeiten und seiner Funktion ein. Er war stets mit Herz und Verstand bei der Sache und half, wo er konnte – teilweise auf unkonventionellen Wegen, aber immer sehr sachlich und engagiert.

Die HCIG hat ihm auch mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft ihre große Wertschätzung entgegengebracht.

Wir trauern mit seiner Familie und werden ihm und seinem Wirken ein ehrenvolles Andenken bewahren.

Hans-Peter, wir vermissen dich!

Hannoversche Cochlear-Implant-Gesellschaft e.V.
Der Vorstand

Dank an Ralf!

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

als diese Homepage und dieses Forum vor ca. über 12 Jahren eingerichtet wurde, gab es noch so gut wie keine online-Infos zum CI .

Erdacht , aufgebaut und die ganzen Jahre hinweg betreut und instandgehalten hat das unser Ralf als verantwortlicher Admin.

Hier hat es manches Wortgefecht gegeben. Die älteren User erinnern sich sicherlich noch an die heiße Phase zu der immer wieder auftretende Frage „CI ja oder nein “. Das ging manchmal auch über das erträgliche Maß hinaus, so dass der Ruf nach Ralf auch immer wieder als Schlichter laut geworden ist. In all den Jahren hat er es immer wieder geschafft, durch seine besonnene und fachlich fundierte Art, die Gemüter zu beruhigen und dadurch auch von irgendwelchen Forums-Ausschlüssen einzelner Mitwirkenden abzusehen, die sich nicht an die Forumsregeln halten wollten.

Inzwischen hat sich die Diskussion sehr beruhigt, das CI ist zum anerkannten Hilfsmittel bei u.a. hochgradig schwerhörigen, ertaubten und taub geborenen Menschen geworden.

Das ist ganz wesentlich auch auf die Sachaufklärung zurückzuführen.

Zu dieser Aufklärung hat ganz erheblich auch diese Homepage und das Forum beigetragen.

Gerade auch in der ersten Zeit, als es so gut wie keine Infos gab, wurde hier Pionierarbeit geleistet.

Und immer dann, wenn man etwas anfängt, ist es in der Regel besonders schwer.

Mit inzwischen weit über 1 Mio Aufrufen ist dieses Online-Portal eine der am meisten aufgerufenen Seiten im Internet zu der Thematik geworden. Unzählige Leser verdanken dieser Einrichtung ganz wesentliche Hinweise zu ihrer eigenen Hör- und damit Lebenssituation.

Nach über 12 Jahren scheidet Ralf nun als verantwortlicher Admin aus.

Ich spreche hier jetzt sicherlich im Namen aller HCIG-Mitglieder und Mitwirkenden, wenn ich Ralf an dieser Stelle unseren ganz herzlichen und besonderen Dank für diese außerordentliche, ehrenamtliche und hilfreiche Arbeit ausspreche!

Wir wünschen Ralf für die Zukunft weiter alles Gute und wünschen uns, dass er uns auch weiterhin verbunden bleibt.

 

Herzliche Grüße

M. Schumacher
Vorsitzender der HCIG

Neuer Admin

 

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser…

 

der Vorstand der HCIG freut sich sehr, dass sich Andreas (unser „Late“ ) zur Übernahme der Aufgaben des verantwortlichen Admin bereiterklärt hat. Wir alle wissen, wie schwer es in der heutigen Zeit ist, wenn jemand noch ein Ehrenamt nebenberuflich und zusätzlich ausüben soll.

Gerade auch Andreas ist als hauptberuflicher Dipl.Ing. und Software-Entwickler u.a. zeitlich sehr eingespannt. Wir sind ihm gerade auch deshalb sehr dankbar, dass er sich der Idee der ehrenamtlichen Selbsthilfe so verbunden zeigt und diese Aufgabe übernommen hat.

Andreas, wir freuen uns sehr auf das Zusammenspiel mit dir und sind gespannt, ob du hier auch den ein oder anderen neuen Impuls einbringst.

 

Herzliche Grüße

Manfred Schumacher
Vorsitzender