CI-Forschung

  • Maus
  • Mauss Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • re AB Harmony(Sept.2008), li Medel Duet2(Okt.2010)
Mehr
03 Nov 2011 18:15 #23510 von Maus
Maus erstellte das Thema CI-Forschung
Hallo

Wollte mal berichten, woran eine Uni im Moment forscht, hatte die Gelegenheit mal bei einer Ringvorlesung teilzunehmen.
Thema Elektroimpulse und Implantate vom Institut für Allgemeine Elektrotechnik und HNO-Klinik.

Also im HNO-Bereich ist man nicht viel weiter gekommen, nur dass man im Moment überlegt den Elektrodenstrang anders zu platzieren.
Im Moment versucht man ja durch den vorgeformten Elektrodenstrang so nah wie möglich am Modiolus, also so nah wie Möglich am Hörnerv zu legen.

Eine Klinik überlegt zz. den Elektrodenstrang nicht so nah wie möglich zu legen, sondern dort wo das elektrische Feld am besten sei.

Leider ist man in der Forschung noch nicht so weit, aber sie vermuten schon, dass es nicht so nah wie möglich am besten sei, sondern dort wo der Gehörgang am breitesten ist, also dort wo die Stria vascularis liegt, das ist der Ort, wo der Gehörgang mit Blut und Nährstoffen, insbesondere Kalium, versorgt wird.

Der Gang ist also nicht so wie Scala vestibuli und Scala tympany nur mit Flüssigkeit gefüllt, sondern mit zahlreichen kleinen Gefäßen.
Der Gang ist auch deutlich schmaler, daher sind sie gerade dabei eine dünneren Elektrodenstrang zu entwickeln, der aber dafür breiter ist.

Des weiteren wurde darüber diskutiert, dass ein normal Hörender, mittels Stapediusreflex, also das ist ein Muskel, der sich kontrahiert (zusammenzieht), wenn die Person etwas zu laut hört.
Wir können dies ja nicht steuern, da Trommelfell und Mittelohr (dort liegt der Muskulus stapedius), vom CI ja umgangen wird.
Daher überlegt man mit einem "Kabel", einem sogenannten Fühler am Muskulus stapedius, die Kontraktion zu messen und dieses Kabel dann mit dem CI zu verbinden, so dass das CI sich dann automatisch leiser stellt bzw. weniger Impulse gibt.

Also ganz ehrlich, es war eine sehr interessante Ausführung, nur leider hatte man gemerkt, dass die noch nicht weit mit ihren Forschungen sind, da sie auf viele Fragen keine Antwort geben konnten.
Weswegen die Fragewelle auch ziemlich schnell abflautete.

Ich war mit einer anderen CI-Trägerin da gewesen, wir waren am Ende ganz froh, dass wir beide schon unser CI hatten, weil dieser platte breite Elektrodenstrang ist deutlich schwieriger einzuführen, dies kann man einfach schon sehen.
Des weiteren werden wir sowieso noch auf unsere verschiedenen "Lärmprogramme" angewiesen sein.

Mich würde es interessieren, was ihr so von den Unis oder Kliniken gehört habt, woran im Moment geforscht wird.

Schönen Abend noch, Maus
Folgende Benutzer bedankten sich: Claudia, Bibi, Luisa2

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
04 Nov 2011 09:53 #23512 von Late
Late antwortete auf das Thema: Aw: CI-Forschung
Hallo

Das hört sich interessant an.
In Bochum geht man einen anderen Weg (und ich glaub nicht nur dort)
Man versucht (seit Jahren schon) eine teilbiologische Verbindung zwischen Elektroden und Gewebe herzustellen. Durch bestimmte Beschichtungen der Elektrode soll quasi, vereinfacht gesagt, ein Verwachsen der Elektrode mit dem Gewebe erreicht werden.

An anderer Stelle erforscht man die Stimulation mit Licht anstatt Strom. Hierzu werden dann feinste Lichtleiter in die Cochlea geschoben die via Laser-Dioden individuell angesteuert werden. Hier wäre natürlich eine extrem hohe Trennschärfe möglich, da man das Licht viel besser fokussieren könnte, verglichen mit einem elektrischen Feld. Also würde ergo auch die Anzahl der Kanäle wachsen können.

Zum Stapediusreflex-Trigger:
Ich denke derartiges kann man viel einfacher über den Sprachprozessor erledigen.
Schon heute haben wir ja hier eine Abregelung bei etwa 100dB.
Diese kann man individuell einstellen.
Von daher finde ich diesen Ansatz etwas zu spielerisch (forschungsverliebt) und weniger wirksam bzw wichtig.
Möglich wäre das natürlich derartige Reflexe abzufangen, aber wie gesagt ob das wirklich Sinn macht für den Patienten? Ich finds sekundär.

Viele Grüße, Late
Folgende Benutzer bedankten sich: Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: ChrisHSusanneHerms
Ladezeit der Seite: 0.191 Sekunden
Powered by Kunena Forum