Interessantes

  • Pnin
  • Pnins Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
26 Mär 2008 16:08 #5424 von Pnin
Pnin erstellte das Thema Interessantes
Hier ein Link zu einer Arbeit (leider nur Zusammenfassung), die zwar nichts mit dem CI zu tun hat, aber ein Thema betrifft, das ab und an hier auch schon diskutiert wurde:
M. Meristo et al., \"Language Access and Theory of Mind Reasoning: Evidence From Deaf Children in Bilingual and Oralist Environments\"

Pnin
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
26 Mär 2008 21:24 #5426 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Hallo Pnin,

interessanter Hinweis.

Die Studienergebnisse sind für mich persönlich nicht wirklich überraschend. Ich persönlich würde einen Vergleich zwischen bilingual erzogenen Kindern und auditiv-verbal erzogenen Kindern interessant finden.

Hier ist nur von lautsprachlich erzogenen Kindern die Rede, aber anscheinend ist nicht untersucht worden, wie gut diese Kinder lautsprachlich gefördert wurden (?).

Die DGS-Muttersprachler mit gehörlosen Eltern haben ganz klar einen Vorteil gegenüber den Kindern mit (vermutlich) hörenden Eltern, die die Lautsprache vermutlich nicht so richtig vermitteln konnten. Das geht aus diesem Abstract nicht hervor, da müsste ich in der konkreten Literatur nachlesen (das scheitert an meinem Zeitmangel und ehrlich gesagt auch an meinem Desinteresse).

Ich vermute auch, dass die DGS-Muttersprachler in den lautsprachlich orientierten Schulen sprachlich nicht so gut mitkamen, was die schlechteren Ergebnisse im Vergleich zu den bilingual geförderten DGS-Muttersprachlern erklären könnte. Doch auch hier gilt, dass man das in der Literatur nachlesen müsste.

Nachtrag: Am interessantesten wäre für mich persönlich ein Vergleich von bilingual erzogenen Kindern mit hörenden Eltern und von auditiv-verbal erzogenen Kindern mit hörenden Eltern. Hier müsste ein interdisziplinäres Team versuchen, Kinder mit qualitativ hochwertiger Förderung zu finden. Was sehr schwierig sein dürfte, da es an entsprechender Ausbildung der Frühförderer fehlt; Vieles müssen sie sich autodidaktisch aneignen.<br /><br />Beitrag geändert von: Gudrun, am: 26/03/2008 22:17

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links
Dieses Thema wurde gesperrt.
  • Pnin
  • Pnins Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
27 Mär 2008 13:17 #5434 von Pnin
Pnin antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Weitere interessante Fundstücke aus dem Internet:

1.) Mirko Smiljanic über \"Das elektronische Ohr\" - Radiosendung \"Forschung Aktuell\" beim Deutschlandfunk vom 25.2.2008.

Cochlea-Implantate sind elektronische Innenohrprothesen, die hochgradig Schwerhörigen und Tauben wieder eine Chance auf das Hören ermöglichen. Jetzt entwickelten Dresdener Forscher eine neue Generation der Prothesen, die erstmals den Schall im Ohr aufzeichnen. (weiter lesen ...)

2.) Hugh J. McDermott, \"Music Perception with Cochlear Implants: A Review\", Trends in Amplification, vol. 8, Seiten 49-82, (2004).

The acceptance of cochlear implantation as an effective and safe treatment for deafness has increased steadily over the past quarter century. The earliest devices were the first implanted prostheses found to be successful in compensating partially for lost sensory function by direct electrical stimulation of nerves. Initially, the main intention was to provide limited auditory sensations to people with profound or total sensorineural hearing impairment in both ears. Although the first cochlear implants aimed to provide patients with little more than awareness of environmental sounds and some cues to assist visual speech-reading, the technology has advanced rapidly. Currently, most people with modern cochlear implant systems can understand speech using the device alone, at least in favorable listening conditions. In recent years, an increasing research effort has been directed towards implant users' perception of nonspeech sounds, especially music. This paper reviews that research, discusses the published experimental results in terms of both psychophysical observations and device function, and concludes with some practical suggestions about how perception of music might be enhanced for implant recipients in the future. ... (weiter lesen ...)

3.) James F. Patrick, Peter A. Busby & Peter J. Gibson, \"The Development of the Nucleus Freedom Cochlear Implant System\"
, Trends in Amplification, vol. 10, Seiten 175-200, (2006)

Cochlear Limited (CochlearTM) released the fourth-generation cochlear implant system, Nucleus(R) FreedomTM, in 2005. Freedom is based on 25 years of experience in cochlear implant research and development and incorporates advances in medicine, implantable materials, electronic technology, and sound coding. This article presents the development of Cochlear's implant systems, with an overview of the first 3 generations, and details of the Freedom system: the CI24RE receiverstimulator, the Contour AdvanceTM electrode, the modular Freedom processor, the available speech coding strategies, the input processing options of Smart SoundTM to improve the signal before coding as electrical signals, and the programming software. (...) (weiter lesen ...)

4.) I. Hochmair, P. Nopp, C. Jolly, M. Schmidt, H. Schosser, C. Garnham & I. Anderson, \"MED-EL Cochlear Implants: State of the Art and a Glimpse Into the Future\", Trends in Amplification, vol. 10, Seiten 201-219, (2006)

Cochlear implantation is an accepted treatment method for adults and children with severe to profound hearing loss. Confidence in technology has led to changes in individuals who can receive a cochlear implant and changes in expected benefit with a cochlear implant. This article describes the research and development activities at MED-EL, which make possible the implementation of new speech-coding strategies as well as the application of acoustic and electric stimulation via a combined speech processor in MED-EL devices. (...) (weiter lesen)

Und Tschüss

Pnin
Dieses Thema wurde gesperrt.
  • Pnin
  • Pnins Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
31 Mär 2008 10:59 #5493 von Pnin
Pnin antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Noch ein interessanter Artikel:

Suguru Okubo, Miyako Takahashia & Ichiro Kaia, \"How Japanese parents of deaf children arrive at decisions regarding pediatric cochlear implantation surgery: A qualitative study\", Social Science & Medicine , Artikel in Press, (2008).

Abstract: In recent years, many children with severe or profound congenital hearing loss have undergone treatment to receive cochlear implants; however, the efficacy and risks associated with pediatric cochlear implants are still unknown. Some deaf adults are opposed to parents making the decision regarding cochlear implants for their children. To elucidate the benefits and risks perceived by parents and to investigate parents' decision-making processes, we interviewed 26 parents of deaf children (aged 12 years or younger) who live in the wider Tokyo area, Japan.

The results showed that the participants perceived auditory and speech improvements as benefits. On the other hand, participants pointed out various risks associated with cochlear implantation such as medical complications, restrictions on daily activities, cost of cochlear implant upgrades, low effectiveness, and the negative psychosocial impact associated with the implants. Participants who emphasized the benefits of the surgery tended to approve of cochlear implants. Participants who emphasized the risks of the surgery tended to disapprove. All participants, however, were reluctant to make the decision to undergo cochlear implants on behalf of their children due to the uncertain benefits and risks. Participants who believed that early implantation during infancy would be associated with better outcomes regarded their surrogate decision-making as necessary and approved the treatment. This decision, however, was made with certain stipulations; for example, these parents resolved to discuss the decision with their children as they got older, and would give their children the option of having the implant removed. Those who did not believe claims about the effectiveness of early implantation postponed decision-making. These results suggest that guardians face difficulty in decision-making and need information and support from various professionals, deaf adults, parents of children with implants, and children with implants themselves.
(weiter lesen ...)

Interessant ist, dass dort auch der \"negative psychosocial impact\" diskutiert wird. Zitat:

Another participant was troubled by a deaf mother's statement that children with implants fall outside established social boundaries (...) Some participants were puzzled by this separation between hearing and Deaf communities, and wondered whether children with implants would form a Deaf identity, hearing identity, or a separate new identity.


Pnin
Dieses Thema wurde gesperrt.
  • Pnin
  • Pnins Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
18 Mai 2008 18:32 #6821 von Pnin
Pnin antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Hinweis auf eine interessante Sendung:

Heute, Sonntag, den 18.Mai 2008, auf 3 Sat um 21:45 Uhr (nach dem Tatort ;-))!

Dokumentarfilm: \"Wir sehen von einander\" von Lilo Mangelsdorf.

Infos zum Film beim Sender

Homepage des Films

Viel Spaß

Pnin
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
18 Mai 2008 22:07 #6832 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Hat der Film keine Untertitel? Welche Nr. hat 3SAT? :pinch: :pinch: :pinch:

Edit: Nach Recherchen im Teletext und im Internet und sah ich, dass ich die richtige Nummer (777) eingetippt habe, aber es kommen keine Untertitel. Damit ist der Film für mich leider uninteressant. :angry: Ab und zu ein paar gebärdensprachliche Aussagen, ab und zu eingeblendete Untertitel, ab und zu ein gut sichtbares Mundbild, aber einfach nicht befriedigend, wenn man weiß, dass Videotext-Untertiel existieren würden.<br /><br />Beitrag geändert von: Gudrun, am: 18/05/2008 22:24

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
18 Mai 2008 23:08 #6834 von ChrisH
ChrisH antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Moin Gudrun,

3sat hat für den Film keine UT angekündigt - schau mal genau. Du findest weder im VT-Programm noch in der Info zum Film ein \"UT\" wie sonst üblich. Allerdings haben sie den Film in ihre Untertitel-Vorschau aufgenommen - dort aber taucht wohl jeder Film auf, der in in irgendeiner Weise \"betitelt\" wird, z.B. auch OmU (Original mit Untertiteln).

\"Wir sehen von einander\" ist eigentlich als Kiinofilm produziert worden und daher ohne VT-Untertitel. Der Fim wendet sich nach meinem Verständnis zunächst einmal an die hörende Welt, um Verständnis für Gebärden und bilinguale Erziehung zu wecken. Vor diesem Hintergrund ist ist er in meinen Augen sinnvoll untertitelt, nämlich dann, wenn GL gebärden.

Tschüß und Gruß vom Christian

rechts 1999-2012 AB C1.2 ab 04/2012 AB HiRes90K / AB Naida
links 07/2011 AB HiRes90K / AB Naida
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
18 Mai 2008 23:27 #6835 von Late
Late antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
ChrisH schrieb:

Der Fim wendet sich nach meinem Verständnis zunächst einmal an die hörende Welt, um Verständnis für Gebärden und bilinguale Erziehung zu wecken. Vor diesem Hintergrund ist ist er in meinen Augen sinnvoll untertitelt, nämlich dann, wenn GL gebärden.


Komische Logik! ;)
Wer Verständnis wecken will sollte es auch erstmal selbst zeigen können. Mit diesem Hintergrund wäre eine VT-Untertitelung mehr als sinnvoll... Und das hatte 3Sat wohl auch geplant sonst wäre am Anfang des Filmes nicht die Meldung \"VT Untertitel zur Zeit leider nicht möglich\" eingeblendet worden. Von daher war es (mal wieder) nur ein technisches Problem...

Late
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
18 Mai 2008 23:43 #6838 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Ich hoffe, wir dürfen in Pnins Thread kurz off topic werden...

Late, diese Einblendung habe ich nicht gesehen, hatte ein paar Minuten später eingeschaltet. Mir scheint es, dass technische Probleme bei Sendern, die seltener untertiteln, mangels Übung im Umgang mit der Untertiteleinblendung häufiger vorkommen.

Chris, im zweiten Link von Pnin heißt es: \"(Der Film wird mit einer Videotext-Untertitelung für Gehörlose ausgestrahlt.)\"

Ich habe den Film doch zu Ende angeguckt, aber die paar Brocken Informationen, die ich aufschnappen konnte, waren einfach nicht genug, um mein großes Interesse zu befriedigen.

Auf der Videotext-Seite 358 war der Film auch drin. In einer Vorankündigung (weiß nicht mehr wo) las ich, dass alles - Untertitel und Gebärdensprachdolmetscher - gezeigt wird, aber das war ja nicht der Fall. Gehörlose, die auf Informationen mittels DGS angewiesen sind, haben genauso in die Röhre geguckt wie ich. Schade, sehr schade. Die DVD möchte ich nicht unbedingt kaufen müssen (das liegt daran, dass ich DVDs allgemein nur einmal angucke und sie dafür zu teuer finde).<br /><br />Beitrag geändert von: Gudrun, am: 18/05/2008 23:50

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
18 Mai 2008 23:53 #6840 von Sandra
Sandra antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Hallo,

auch wenn ich grösstenteils verstand bzw. im Kino schonmal sah, fand ich die UT für GL bzw. die nicht ausreichend vom TV verstehen können schlecht gemacht. So wie dieser ausgestrahlt wurde, lief es im Kino auch. Da hatte ich bzgl. UT schon schlecht empfunden.

Als Info..... da es in dem Film um Selina ging wurde damals im Kino von Produzentin die vor Ort war erwähnt, dass Sie mittlerweile CI-Trägerin ist!

Gruss Sandra
Dieses Thema wurde gesperrt.
  • Pnin
  • Pnins Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
01 Aug 2008 08:36 #9153 von Pnin
Pnin antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Moin Moin!

Am 1.August 1978 - heute vor 30 Jahren - wurde im Royal Victorian Eye and Ear Hospital in Melbourne das erste CI implantiert (durch Graeme Clark, der später dann an der Gründung der Firma Cochlear beteiligt war): Another miracle in implant's 30 years

Hier noch eine weitere Meldung:
The professor behind one of Australia's best known inventions, the bionic ear, will today celebrate the implant's 30th anniversary.

Und noch eine 30 years on, implants still hear . Interessant in diesem Artikel folgendes Zitat (ganz am Ende):

Prof Clark is now working on a new-generation implant, using carbon nanotubes to promote better nerve fibre connections in the inner ear.

- Man fragt sich, wo CNTs nicht eingesetzt werden sollen :blink: :woohoo:

Pnin<br /><br />Beitrag geändert von: Pnin, am: 01/08/2008 08:42
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
01 Aug 2008 09:06 #9154 von Helga
Helga antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Hallo Pnin,

gibt es den Artikel auch irgendwo in deutscher Sprache zu lesen?
Würde mich sehr interessieren; leider, leider, war zu meiner Schulzeit englisch noch nicht selbstverständlich.

Freundliche Grüße

Helga

Schneidern ist meine Leidenschaft :-)

Bilaterale CI-Trägerin von Freedom
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
01 Aug 2008 22:07 #9160 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Hallo Helga,

ich fand keine deutsche Version der Texte im Internet, aber ich übersetze mal den Text von Pnins erstem Link ( Another miracle in implant's 30 years ). Die beiden anderen Links fasse ich vielleicht mal inhaltlich zusammen (wenn mir ein anderer zuvorkommt, habe ich nix dagegen :D).

Achtung, FREIE ÜBERSETZUNG!!!!! (Englisch-Profis mögen mich bei Fehlern bitte korrigieren, ich werde es dann korrigieren. ;))

Die Überschrift würde ich wie folgt übersetzen: \"Ein neues Wunder in den 30 Jahren der Implantation\"

Unter dem Foto steht, dass Jessamy Cameron glücklich über die Entwicklung ihres 10 Monate alten Sohns Gabe ist, der seit Geburt gehörlos ist und zwei CIs bekam.

Jetzt zum Text (frei übersetzt):

Ein kleines Gerät gab Tausenden auf der Welt Hoffnung und für die Mutter Jessamy Cameron aus Melbourne ist es ein kleines Wunder, dass es ihrem Sohn ermöglichte, ihre Stimme zum ersten Mal zu hören.

Der 10 Monate alte Gabe wurde bald nach der Geburt als hochgradig hörgeschädigt diagnostiziert, er kann nun dank der beiden CIs seine Lieblingskinderreime hören und singen.

Er ist einer der 150.000 CI-Patienten rund um die Welt, die von der berühmtesten Erfindung von Melbourne, dem \"bionic ear\" - profitierten.

Vor 30 Jahren setzte Professor Graeme Clark, der medizinisch Geschichte machte, im \"Royal Victorian Eye and Ear Hospital\" den weltweit ersten Prototypen des CIs ein.

Bei dieser Technologie mit Pionierfunktion werden Schallwellen durch Elektroden in der Cochlea, Teil des Innenohrs, in elektrische Signale umgewandelt.

Seit 1978, als Ron Saunders aus Melbourne das erste CI bekam, hat sich die Technologie bei vielen Patienten bis zu einem fast normalen Hören entwickelt.

Die Forschung zeigte, dass die besten Erfolge in einem frühen Alter erzielt werden.

Eine aktuelle Studie der Klinik \"Eye and Ear Hospital\" mit 50 Kindern, die bilateral versorgt wurden, zeigte auf, dass die Kinder umso bessere Hörerfolge inkl. eine bessere Sprachentwicklung erzielen, je früher sie mit einem CI versorgt wurden.

Wenn das Kind vor dem 4. Lebensjahr bilateral versorgt wurde, gewann es ein besseres Hörvermögen als bei einer späteren CI-Versorgung.
(ich stolpere über das Wort \"regain\", ist hier eine \"Wiedererlangen\" des Gehörs nach einer Ertaubung gemeint?)

Bei Jessamy Camerons Sohn Gabe, dessen CIs letzten Monat angepasst wurden, wird ein fast normales Hören erwartet.

\"Es sind kleine Schritte
(???), aber er hört eindeutig, was aufregend ist. Er produziert viel mehr Geräusche als vorher, er plappert unentwegt (???) und macht Krach mit seinem Spielzeug\", sagte Frau Cameron.

\"Als er zuerst diagnostiziert wurde, stellten wir uns das Schlimmste vor, und uns dann erzählt wurde, dass er zwei CIs erhalten könne, waren wir sehr glücklich.\"

Professor Richard Dowell, Direktor aus dem Bereich der Audiologie im \"Eye and Ear Hospital\" sagte, dass die Technologie seit dem erstem Implantat unglaublich vorangeschritten sei.

\"Das Hauptziel ist es jetzt, dass taub geborene Kinder ungefähr im Alter von 6 Monaten implantiert werden\", sagte er.


P.S.: Zum schnellen Nachschlagen unbekannter englischer Begriffe ist diese Webseite hilfreich: dict.leo.org/

P. P.S.: In Schnecke Nr. 58 (Nov 2007) ist eine lesenswerte Laudatio von Laszig auf Prof. Graeme Clark zu lesen.<br /><br />Beitrag geändert von: Gudrun, am: 02/08/2008 00:14

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
01 Aug 2008 22:50 #9161 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Bei Pnins zweitem Link ( The professor behind one of Australia's best known inventions, the bionic ear, will today celebrate the implant's 30th anniversary ) geht es darum, dass Prof. Graeme Clark, der 1978 das erste CI in Melbourne einsetzte, heute (1. August) mit über 80 Leuten sein 30-jähriges CI-Jubiläum feiert, darunter CI-Träger, Förderer, Technker und Theaterleute.

Prof. Clark ist stolz, dass das CI eine Erfindung von Australien ist, jetzt haben etwa 120.000 Patienten in etwa 80 Ländern ein CI.

Zu Prof. Clarks Hauptzielen gehört es, mit dem CI ein fast normales Hören zu erreichen. Kinder können eine nahezu normale Aussprache und Sprache entwickeln, aber ihr Gehör ist auch mit CI nicht so feindifferenziert wie das normale Gehör.<br /><br />Beitrag geändert von: Gudrun, am: 01/08/2008 22:51

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
01 Aug 2008 23:17 #9162 von Sandra
Sandra antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
DANKE Gudrun für die Mühe der Übersetzung/Zusammenfassung :)
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
01 Aug 2008 23:21 #9163 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Hallo Sandra, bitte, mich interessiert es selbst. Da es sich um nichtwissenschaftliche Texte handelt, ist es für mich relativ einfach, sie zu verstehen (bis auf ein paar Vokabeln und Formeln).

Und bei Pnins drittem Link ( 30 years on, implants still hear ) geht es um die Geschwister Sam (9 Jahre), Kate (6) und Nadine (2), die alle drei durch einen Gendefekt, den ausgerechnet beide Elternteile haben, gehörlos geboren sind (die Wahrscheinlichkeit, dass eines der Kinder hörgeschädigt geborden wird, liegt bei dieser Genkombination bei 50 %). Die Kinder sind CI-Träger (uni- bzw. bilateral) seit dem Alter von 14, 10 und 13 Monaten.

Die Eltern sind begeistert über die Hörerfolge ihrer Kinder, die integriert beschult sind, aber auch Kontakte zu gehörlosen Menschen haben. In ihrem Haushalt geht es laut und lebhaft zu.

Dr. Briggs sagte, dass eine frühe bilaterale CI-Versorgung den Kindern die Chance zu einem normalen Leben bietet.

Der Erfinder Prof. Clark sagte, dass das heutige CI schneller, eleganter, sicherer und zuverlässiger als der Prototyp des CIs ist, der 1978 Ron Saunders (46 Jahre) eingesetzt wurde. Herr Sounders ertaubte durch einen Verkehrsunfall und bekam zwei weitere CIs (um sein Gehör zu erhalten), er starb vor 8 Monaten an Krebs.

Prof. Clark arbeitet an einer neuen CI-Generation, bei der Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwendet werden, um die Nervenfasern im Innenohr noch besser zu stimulieren (siehe Zitat von Pnin).<br /><br />Beitrag geändert von: Gudrun, am: 02/08/2008 12:32

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links
Dieses Thema wurde gesperrt.
  • Pnin
  • Pnins Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
02 Aug 2008 12:19 #9167 von Pnin
Pnin antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Sorry, dass ich aus Mangel an Zeit nicht noch für eine Übersetzung sorgen kann. Gudrun hat das schon sehr schön gemacht!!!

<Oberleher-Modus-an>B)
Carbon-Nano-Tubes sind Kohlenstoff-Nanoröhren .

Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um winzig kleine (Durchmesser im Bereich von einigen Nanometern), Röhren aus Kohlenstoff (Carbon). Für viele Wissenschaftler stellen diese eines der Materialien der Zukunft dar.

Es gibt eine Art von Röhren, die elektrisch leitend ist. Ich vermute daher mal, dass Prof. Clark versucht, auf diese weise ultrafeine Drähte herzustellen, mit denen man unter Umständen direkt den Hörnerv bzw. einzelne (oder wenige) Nervenfasern reizt. Das würde natürlich neue Möglichkeiten eröffnen.
</Oberleher-Modus-aus>

Pnin
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
02 Aug 2008 12:34 #9168 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
OFF TOPIC:

Pnin schrieb:

Carbon-Nano-Tubes sind Kohlenstoff-Nanoröhren .


Danke für die Info, ich habe jetzt mein Posting editiert und aus Bronze Kohlenstoff gemacht. ;)

Ich finde diesen Thread sehr interessant, danke dafür.

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
02 Aug 2008 23:20 #9174 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Hallo Pnin,

erlaubst du es, wenn auch andere hier Links reinsetzen? Wenn nicht, lösche ich meinen Text wieder raus.

Da du mich vor einiger Zeit nach wissenschaftliche Quellen gefragt hast, die mein Interesse für die auditiv-verbale Erziehung erklären, liefere ich hier mal einen Link zu einer Studie (aber ohne Zeit und Motivation für eine Diskussion zum doch sehr komplexen Thema):

Deafness: Cross-modal plasticity and cochlear implants (von Dong Soo Lee, Jae Sung Lee, Seung Ha Oh, Seok-Ki Kim, Jeung-Whoon Kim, June-Key Chung, Myung Chul Lee, Chong Sun Kim) aus: Nature 409, 149-150 (11 January 2001)

(\"cross-modal\" meint sozusagen \"Überkreuzung von Sinnesmodalitäten\", Sinnesmodalitäten sind: Hören, Sehen, Tasten, Riechen, Schmecken; \"plasticity\" heißt \"Plastizität\" und meint damit die Entwicklung von Nervenverbindungen im Gehirn)

Zum Inhalt:
Es geht um die Auswirkungen zweier Sinneswahrnehmungen (hier: Sehen und Hören) auf den Hörerfolg mit CI. Die Autoren gehen davon aus, dass jahrelange Anwendung von Gebärdensprache und jahrelanges Lippenlesen bei von klein an tauben Kindern sich ungünstig auf den Hörerfolg auswirken, wenn sie dann (also nach mehreren Jahren) ein CI bekommen.

Nun zum Text (Zusammenfassung mit eigenen Ergänzungen):

Bei einer Hörschädigung sind beim Hören die Stoffwechselaktivitäten in der Hörrinde (sitzt im Gehirn) vermindert. Man hat festgestellt, dass das Sehen von Gebärdensprache auch Teile der Hörrinde (!) in Anspruch nimmt.

Für das Hören wesentlich sind die Hirnregionen 22, 41 und 42:
- de.wikipedia.org/wiki/Hirnrinden-Karte
- neuro.psyc.memphis.edu/neuropsyc/np-ugp-i-cortex3.htm

Hier ist übrigens eine hübsche Abbildung (zum Musikhören), die Hirnregionen 22, 41 und 42 sind in der Abbildung Nr. 3 und Nr. 4.

Bei schon seit längerer Zeit tauber Kindern zeigte es sich, dass die sekundäre Hörrinde (Hirnregionen 22 und 42) beim Sehen von Gebärdensprache beansprucht wird, aber die primäre Hörrinde (Hirnregion 41) nicht. (Anmerkung von mir: die sekundäre Hörrinde ist das sog. Wernicke-Zentrum, im Internet gibt es widersprüchliche Aussagen, ob Hirnregion 42 dazu wirklich gehört ) Nach einer CI-Versorgung ist beim Hören auch die primäre Hörrinde aktiv, während die angrenzenden Hirnregionen, die für die Verarbeitung von Lautsprache zuständig sind, nicht aktiviert werden (Anmerkung von mir: Ich weiß nicht, ob damit die sekundäre Hörrinde gemeint ist.)

(Vielleicht noch interessant zu wissen: In der primären Hörrinde werden Geräusche bewusst wahrgenommen, aber erst in der sekundären Hörrinde finden Interpretation von Geräuschen und das Verstehen von Lautsprache statt.)

Es wurde mittels PET (Positronen-Emissions-Tomographie) der Glukosestoffwechsel in den für das Hören zuständigen Hirnregionen bei 15 prälingual hörgeschädigten Kindern im Alter von 2.2 bis 20.3 Jahren untersucht und mit dem von 17 jungen hörenden Erwachsenen verglichen.

Man stellte fest, dass es einen Zusammenhang zwischen den Stoffwechselaktivitäten im Gehirn vor der CI-OP und dem verwertbaren Hörvermögen nach der CI-OP gibt (Anmerkung von mir: eine Hirnmessung mittels PET scheint nach einer CI-OP wohl nicht mehr möglich zu sein). Je länger die Taubheit andauert, desto geringer ist der Hörerfolg (Achtung, hier geht es um prälingual hörgeschädigte und nicht um spätertaubte Menschen!)

Das sieht man anhand der Abbildung bei den blauen Gebieten in den Gehirnen: www.nature.com/nature/journal/v409/n6817/fig_tab/409149b0_F1.html
(duration of deafness = Dauer der Taubheit; CID scores = Messergebnisse des \"Central Institute for the Deaf\")

Zur Abbildung (siehe letzter Link): Eine Versuchsperson, die 6,5 Jahre lang taub war, dann ein CI bekam und dann 3,8 Jahre Hörtraining hatte, erreichte bei einem Sprachwahrnehmungstest 90 % der erreichbaren Punkte (also \"CID scores\"); eine Versuchsperson mit CI-Versorgung nach 11,2 Jahren Taubheit und 1,4 Jahren Hörtraining erzielte 7 %; eine Versuchsperson, die 20,3 Jahre bis zur CI-Versorgung taub war, schaffte auch nach 1,9 Jahren Training nur 0 %.

Bei Kindern, die kaum vom CI profitierten, waren die für das Hören zuständige Hirnregionen wahrscheinlich unfähig, Schallreize aufzunehmen und zu verarbeiten. Es wird angenommen, dass Teile dieser Hirnregionen für die Wahrnehmung der Gebärdensprache bzw. für das Absehen von Lautsprache \"besetzt\" in den Jahren vorher worden sind, so dass der Hörerfolg insgesamt eingeschränkt ist.

Bei angeborener Blindheit wird ein ähnliches Phänomen beobachtet, nämlich dass das Lesen von Blindenschrift (erfolgt ja über das Tasten und nicht über das Sehen) die Hirnregion für das Sehen (!) aktiviert. Wird diese Hirnregion (also die für das Sehen) durch magnetische Felder gestört, haben die geburtsblinden Versuchsprobanden Probleme, die Brailleschrift zu lesen (siehe dazu Literatur Nr. 7, 8 und 9 beim oben genannten Link). In Literatur 7 ( Quelle ) wird erwähnt, dass normalsichtige Personen kein Problem haben, die Brailleschrift zu verstehen, auch wenn die Sehrinde durch magnetische Felder gestört wird (Zitat dazu: \"(...) Transient stimulation of the occipital (visual) cortex induced errors in both tasks and distorted the tactile perceptions of blind subjects. In contrast, occipital stimulation had no effect on tactile performance in normal-sighted subjects, whereas similar stimulation is known to disrupt their visual performance.\").

(Bin gespannt, ob einer diesen langen und nicht ganz einfach zu verstehenden Text liest...)<br /><br />Beitrag geändert von: Gudrun, am: 03/08/2008 20:26

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links
Dieses Thema wurde gesperrt.
Mehr
02 Aug 2008 23:58 #9176 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Re:Interessantes
Passend zum Thema im letzten Text gibt es für 1 € einen Artikel (in deutscher Sprache; habe ich bereits vor ca, einem Jahr gelesen und daher jetzt nicht parat):

Kontrovers: Ein Implantat hilft Gehörlosen - und bedroht die Gebärdensprache
Quelle: Gehirn und Geist\" (Nr. 7+8, Spektrum Wissenschaft)

Dazu ein Zitat aus dem Artikel, das der Grund war, dass ich die Studie aus meinem letzten Posting ausfindig machte:

(...) [Es] ist bekannt, dass die Gebärdensprache die Hörareale des Gehirns aktiviert: Forscher sprechen von »crossmodaler Plastizität«.
Ein Team um Chong Sun Kim vom Seoul National University College of Medicine in Korea untersuchte Kinder, die vor dem Spracherwerb ertaubt waren und ein Cochlea-Implantat erhalten hatten. Ergebnis: Wenn die auditorischen Regionen der jungen Versuchspersonen erst einmal durch andere Sinneskanäle belegt sind, reagieren sie nicht mehr auf das Signal des Cochlea-Implantats. Und möglicherweise lässt sich dies auch nicht mehr rückgängig machen.
<br /><br />Beitrag geändert von: Gudrun, am: 03/08/2008 01:11

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links
Dieses Thema wurde gesperrt.
Moderatoren: ChrisHSusanneHerms
Ladezeit der Seite: 0.306 Sekunden
Powered by Kunena Forum