Gibt es kein Arzt, der neutral ist?

Mehr
30 Okt 2010 21:10 #21296 von Lilith
Lilith erstellte das Thema Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Hallo,
ich stelle mich kurz vor

Ich bin die Mutter zweier Kinder.
1. Sohn ist mittelgradig schwerhörig
2. Sohn gehörlos


Bei meinem ersten Sohn gab es keine Diskussion über das CI, weil er ja eben mittelgradig sh ist.
und nun bei meinem zweiten Sohn hat der Arzt gesagt, mit Hg hat er keine Chance zum Spracherwerb. Es hilft nur eines, nämlich mit CI.


Ich war ja natürlich verärgert. Keine Chance zum Spracherwerb? Was ist mit der Gebärdensprache?
und der Arzt nannte mich auch n Egoist, wenn ich dem Kind kein besseres Leben anbieten will :blink:


wie seht ihr das? Ich bin neugierig was ihr darüber denkt :)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Okt 2010 21:23 #21298 von Mattea
Mattea antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Hallo Lillith

Hat dein großer Sohn HG?

Gruß
Mattea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Okt 2010 21:31 #21299 von Mattea
Mattea antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Hups, der hat was verschluckt.... :laugh:

Also von vorne...
Natürlich hat Dein Sohn auch die Möglichkeit zum *Sprach* erwerb zu kommen.
Er kann, wie auch dein 1. Sohn die Gebärdensprache erlernen.
Also wenn du schreibst das dein 1. Sohn mittelgradig sh ist gehe ich davon aus das er HG trägt.
Ihr habt also für Ihn entschieden das er hörend aufwachsen soll und er somit die Möglichleit hat zur Lautsprache zu kommen. Der Arzt wird Euch damals ja auch vor die Wahl gestellt haben...
Das macht er jetzt beim zweiten Sohn ja auch.
Nur das da eben HG nicht mehr ausreichen und er nur mit CI die Möglichkeit hat zum *Sprach*erwerb zu kommen.
Beim ersten hast du dich ja auch zum hören und zur Lautsprache entschieden, warum nicht auch beim zweiten.
Die Gebärdensprache kann man auch als hörender, HG träger, CI Träger und Lautsprechender erlernen.

Ich versteh im Moment nicht so richtig wo Dein Problem ist.

Liebe Grüße
Mattea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Okt 2010 21:43 #21300 von Lilith
Lilith antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Entschuldige, dass ich nicht ausführlicher geschrieben habe :)


Ich bin selbst gehörlos. Wir benutzen die Gebärdensprache als unsere Alltagssprache.
Ja mein 1. Sohn hat HG. Nein der Arzt hat damals uns nicht vor die Wahl gestellt, wie schon gesagt, es gab keine Diskussion.
Weil er ja relativ gut hört und da reicht HG vollkommen aus.

Mein Problem ist, dass ich nicht verstehen kann, wieso ein Arzt sowas sagen kann bzw. darf.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Okt 2010 21:53 #21301 von Mattea
Mattea antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
OK, an dem Punkt klinke ich mich aus der Diskussion aus.
Aber ich empfehle dir dich direkt an den Arzt zu wenden und Ihn direkt zu fragen.

Alles Gute
Mattea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Okt 2010 22:06 #21302 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Hallo Lillith, wenn es um das Lernen von Sprachen geht, ist ein Arzt die falsche Ansprechperson. Ich nehme an, das war ein HNO-Arzt? Dann ist er natürlich nur Spezialist auf dem Gebiet Hören.

Wenn eine Mutter sich über Spracherziehung beraten lassen möchte, würde ich ihr Frühförderstellen und Elternvereine empfehlen.

Wenn die Eltern selbst gehörlos sind und Gebärdensprache eine wichtige Sprache ist, ist es für mich sonnenklar, dass die Kinder auch gebärden lernen sollen. Es ist in meinen Agen sehr wichtig, dass die Kinder die Sprache ihrer Eltern auch gut lernen. Du wirst deinem gehörlosen Sohn doch sicher beide Sprachen anbieten: Gebärdensprache und Lautsprache, oder?

Aber warum willst du wissen, wie du deinen Sohn fördern willst? Du bist doch schon Expertin, wenn du selbst gehörlos bist und schon einen schwerhörigen Sohn hast.

Ich rate allen Eltern, dass sie sich verschiedene Meinungen einholen: Nicht nur bei Ärzten, sondern auch bei Frühförderstellen, anderen Eltern und bei hörgeschädigten Menschen (mit und ohne Gebärdensprache). Aber ich glaube nicht, dass du das nötig hast, du weißt doch sicher schon, wie du deinen gehörlosen Sohn fördern möchtest. ;)

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Maike
  • Maikes Avatar
  • Besucher
  • Besucher
30 Okt 2010 22:06 #21303 von Maike
Maike antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Hallo Lilith,

=> natürlich darf kein Arzt Euch zu einem CI zwingen. Aber er darf Euch seine Meinung sagen (ohne Druck zu machen) und Euch einfach informieren, was es gibt. Entscheiden müsst Ihr alleine (der Arzt nicht!).

=> Ob ihr ein CI für Euren 2. Sohn haben wollt oder nicht, das ist alleine EURE Entscheidung - und nicht vom Arzt oder sonstwem anderem. Wenn ihr kein CI haben wollt, ist das selbstverständlich ok. Wichtig ist, dass er eben gut in der DGS gefördert wird (wichtig ist, dass er eine Sprache kann!) und gut schriftsprachkompetent wird.

=> Niemand ist 100%ig neutral. Kein Arzt ist 100%ig neutral. Keine hörende Mutter, kein hörender oder gehörloser Vater ist 100%ig neutral, auch keine gehörlose Mutter ist 100% neutral. Auch kein Lehrer (egal ob hörend oder gehörlos) ist 100%ig neutral. - Deshalb ist es wichtig, dass du mit vielen verschiedenen Leuten sprichst und dann deine eigene Meinung hast.

Mir ist nicht ganz klar: Was genau möchtest du uns fragen? Was genau willst du wissen?

Grüßle
Maike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Okt 2010 22:16 #21304 von Lilith
Lilith antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Danke für eure Antworten.
Werde sie morgen beantworten. Denn ich bin jetzt schon zu müde.

Mein Sohn wird morgen mich gegen 6h, oder besser gesagt gegen 5h wegen der Winterzeit, aus dem Bett zerren ;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
31 Okt 2010 10:56 #21308 von Miriam
Miriam antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Guten Morgen,

viele Ärzte wissen heute nicht, dass die Gebärdensprache eine eigene Sprache ist. Für viele Ärzte ist das Wort Sprache identisch mit dem Wort Lautsprache.
Da dein Sohn gehörlos ist, ist ein Erlernen der Lautsprache über das Gehör nicht möglich, auch nicht, wenn dein Sohn Hörgeräte trägt. Ein Erlernen der Lautsprache über das Gehör ist bei deinem Sohn nur dann möglich, wenn er mit einem CI versorgt wird. (Ob das auch Eintreten wird, wenn ihr euch für ein CI entscheidet, wird damit jedoch nicht gesagt!).

Grüße,
Miriam

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
31 Okt 2010 12:57 #21310 von Gudrun
Gudrun antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Hallo Lillith,

ich glaube, ich habe dich falsch verstanden. Du fragst gar nicht um Rat, sondern möchtest nur unsere Meinung wissen.

Also erst mal bist du ganz bestimmt kein "Egoist", wenn du deinen Sohn bilingual erziehen willst (das hast du doch vor, oder?). Der Arzt wollte wohl, dass du NUR Lautsprache anbietest. Aber das halte ich für ganz falsch, weil die Gebärdensprache für eure Familie eine ganz wichtige Sprache ist. Wie Miriam schon sagt, für Ärzte ist Sprache "Lautsprache". Wenn die Eltern DGS benutzen, würde ich es sogar für kontraproduktiv halten, wenn sie ihre Kinder NUR in Lautsprache erziehen würden. Natürlich wirst du deinen beiden Söhnen beide Sprachen anbieten. :)

Miriam, Spracherwerb über Hörgeräte ist schon möglich, wenn die Hörgeräte sehr früh angepasst werden bzw. eine sehr intensive lautsprachliche Förderung einsetzt. Aber das ist natürlich nicht bei jedem Säugling/Kleinkind möglich. Lillitgh schreibt selbst, dass es bei ihrem Sohn nicht geht.

gehörlos geboren, mit 2 HG aufgewachsen, jetzt CI rechts seit 09/2007 (erst Freedom, dann Nucleus 5), HG links

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
31 Okt 2010 19:09 #21311 von CharlyBrown
CharlyBrown antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Erst mal etwas zur grundsätzlichen Info:
Als es noch kein CI gab und keine guten Hörgeräte,
haben die gehörlosen Kinder trotzdem Lautsprache gelernt.
Alle deutschen Gl-Schulen seit ca 100 Jahren haben nach
der Lautsprachmethode unterrichtet.
Viele ältere Gehörlose, stocktaub, können ausreichend
verständlich bis gut sprechen und lesen.
Es gab früher in fast jeder Grossstadt einen oder mehrere
selbständige gehörlose Handwerksmeister!
Anderseits haben sehr viele Gl mehr oder weniger grosse
Schwierigkeiten mit Laut- und Schriftsprache.
Aber auch diese Gl sind in praktischen Dingen oft sehr
viel intelligenter als durchschnittliche Hörende.
Alle mir bekannten gehörlosen Eltern mit gehörlosen Kindern,
haben ihre Kinder in Gebärdensprache UND Lautsprache (Lippenlesen)
erzogen.

Lillith, Du bist gehörlos und hast eine gute Schriftsprache.
Du brauchst keinen "neutralen Arzt", Du weist besser als
jeder Arzt, wie gehörlose Kinder sprachlich erzogen werden.
Du willst kein CI.
Das ist Deine Entscheidung, ist OK.
Es geht auch ohne CI. Ist aber nicht leicht.
Der Bruder mit HG wird immer dem tauben Bruder überlegen sein.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
31 Okt 2010 21:00 #21312 von Lilith
Lilith antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Gudrun, ja ich wollte eure Meinung wissen ;)

Ja, meine beide Söhne werden das Sprechen üben. Der Älteste(2,5 Jahre) hat schon seit einem Jahr eine Frühförderin, die jede Woche zu uns kommt.

Ja ich habe dem Arzt gesagt, dass ich die Entscheidung meinem Kind überlasse, ob er später ein CI will oder nicht.
Dann meinte er, es sei dann zu spät.

Ich bin nicht gegen CI sondern gegen die Operation. Da mir das Risiko dieser Operation zu hoch ist.
Es hängt natürlich auch ab, welche Ansicht man hat ;)

CharlyBrown,

meinst du, mein Sohn könnte das Sprechen auch lernen wenn er nichts hören kann?
Denn ich kann bis heute keine Reaktion bei ihm feststellen, dass er was hört, obwohl die HG auf 130db eingestellt ist.

mh, was zum Beispiel könnte mein 1. Sohn meinem 2. Sohn überlegen sein?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
01 Nov 2010 08:14 #21313 von CharlyBrown
CharlyBrown antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Lillith, Du fragst:
"mh, was zum Beispiel könnte mein 1. Sohn meinem 2. Sohn überlegen sein?".
Im Lautspracherwerb und damit später weniger Probleme mit Schule usw.
Natürlich kann der taube zweite Sohn mit DGS UND später mit Schriftsprache
auch eine gute Bildung bekommen.
Ach vergiss meine Bemerkung, Du kennst als Gehörlose die Situation in
Schulen und wirst das Richtige für Deine Kinder machen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
01 Nov 2010 11:26 - 01 Nov 2010 11:57 #21314 von Arno73
Arno73 antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Lilith schrieb:

Hallo,
ich stelle mich kurz vor
......
Ich bin die Mutter zweier Kinder.
1. Sohn ist mittelgradig schwerhörig
2. Sohn gehörlos
......
Ich war ja natürlich verärgert. Keine Chance zum Spracherwerb? Was ist mit der Gebärdensprache?
und der Arzt nannte mich auch n Egoist, wenn ich dem Kind kein besseres Leben anbieten will :blink: ...
........


Hallo Lilith

1)Wenn er noch zu jung ist selbst zu entscheiden, wie hat er darauf reagiert, hast du den Eindruck, ob er sprechen oder hören will?

Denn zwischen "Wollen" und "Müssen" ist ein gewaltiger Unterschied!
Ganz wichtig ist, ob dein 2ter Sohn hören und sprechen "WILL"!

Also, dein Arzt ist schon bisserl übertrieben, daß es gleich sofort als Baby implantieren lässt.
Wenn dein zweiter Sohn noch vor Kindergarten geht (3 bis 4 Jahre), kann man immer noch bis dahin überlegen, ob dein Sohn hören und sprechen will und evtl. eine Chance für ihn für eine CI-Implantation. Auch mit diesem Alter ist noch nicht zu spät!

Eine gehörlose Eltern (sind einer Meiner enge Freundenkreis) hatten beide Töchter noch vor Kindergarten und nicht als Baby jeweils eine CI implantieren lassen. Jetzt sind beide Töchter in die Schule (eine geht in die vierten Klasse und andere geht in zweiten Klasse) und jetzt können die beiden ganz normal in lautsprache unterhalten, können Telefonieren (mit Großeltern, Tante, Onkel)und die beiden Töchter lieben den CI, hören sehr gerne, wollen sogar über Nacht sein CI dranbehalten....und vor einem Jahr haben die Töchter den Eltern sogar gedrängt, sich zweiten CI implantieren zu lassen, es ist wirklich wahr! Man sieht es, wie begeistert die Töchter über CI zu hören!

Und die Töchter unterhalten mit den gehörlosen Eltern mit sehr guten Gebärdensprache und unterhalten mit Großeltern/Tanten und Onkel wie ein hörende Kind lautsprachlich. Für Kinder ist das kein Problem, beide Sprache (Laut- und Gebärdensprache) parallel aufzuwachsen!
Und wenn die beiden Töchter zum schwimmen gehen oder baden geht, sind die beiden praktisch Taub (SP müssen abgenommen werden) und mit Gebärdensprache ist da ein Vorteil!


2) Daß dein Arzt dich als Egoist genannt hat, ist ein Zeichen dafür, daß er euch die Entescheidung zwingen will. Also, sofort ein anderer HNO-Arzt wechseln. Der HNO-Arzt darf es dich nicht unter Druck stellen, dein Kind für ein CI-Implantation zu zwingen!

3) Vielleicht mein der Arzt, daß "nur durch hören" ein LAUTspracherwerb ermöglichen!
Darum hat er "keine Chance für Spracherwerb" gesprochen?!

4) Ich habe schon mehrere Freunde, die gehörlos sind und nur mit Gebärdensprache unterhalten können. Viele diese Freunde sind selber Eltern und haben selbst von geburt an gehörlose Kinder. Trotzdem haben die gehörlose Eltern für ein CI-Implantation entschieden. Jetzt sagen diese GL-Eltern, daß diese Entscheidung nicht bereut haben und die Kinder haben sich sehr gut entwickelt und können besser mit hörenden Welt umgehen. Die Kinder beherrschen natürlich nicht nur Lautsprache, sondern auch Gebärdensprache, also 2sprachig.

5) ich bin selber von Geburt an taubheit-grenzend Schwerhörig, habe von ersten Jahr an immer mit Powerhörgerät getragen (damals war CI noch in Kinderschuhe) und meine Eltern und mein älterer Bruder haben mich das Hören und Sprechen mit viel Feingefühl und ohne jeden unnötigen Zwang und Druck beigebracht. Mit 11. Lebensjahr konnte ich selbstständig meine Musikrichtung aussuchen, hörte gerne Pop und Rockmusik; mit 14. Lebensjahr gelingt es endlich, mit meine Verwandschaft zu telefonieren. Und mit Hörenden Welt kann ich relativ gut mit lautsprache beherrschen mit denen zu kommunizieren. Jetzt kann ich an alle, die mich zum Sprechen und Hören beigebracht haben, wirklich bedanken.

In den letzten jahren verschlechtet meine Gehör schleichend und bis jetzt bin ich laut Hörkurve praktisch taub mit minimalsten Hörreste!
Vor dreieinhalb Monate habe ich mich ein CI implantieren lassen, da meine Hörgeräte (einer der stärksten und besten der Welt) diesmal nicht mehr weitergeholfen kann.

Nun höre ich am linken Ohr mit CI sogar besser als mit Power-Volldigitalhörgerät, und endlich auch die Sprachverständnis, da hatte ich mit Hörgerät keine Chance mehr.
Und bereut habe ich auch nicht mehr, obwohl ich bis vor einem Jahr sehr skeptisch war gegenüber den CI!

Also,
überlegt euch sehr gut! Dein zweiter Sohn muss es "wollen" und nicht "müssen"!

Gruaß aus Bayernländle
Arno

P.S. OP-Risiko, ehrlich gesagt: ALLE Operationen sind mit Risiko behaftet. Aber dank langjähriger Erfahrung mit erfahrenen Ärzte sind heute die Risiko sehr gering. Meine Schilddrüsen-OP ist sogar 4fach höhere Risikofaktor als solche CI-Operation. Und meine Erlebnis von den beiden OP ist der Schilddrüsen-OP fühlbar schlimmer als CI-OP. Denn nach Schilddrüsen-OP hatte ich am Hals mindestens 2 Wochen starke Schmerzen und brauchte bis dahin immer Schmerzmittel. Bei der CI-OP brauchte ich bereits am zweiten Tag nach OP keine Schmerzmittel!
Und viele meiner Freunde, die ihre Kinder Ci Implantieren lassen haben uns gesagt, daß es bereits nach drei oder vier Tagen die Kinder wieder so verhalten haben, als wäre nix gewesen!

Von Geburt an taubheit-grenzend Schwerhörig.
07.2010 L: MED-EL SonataTI100 / EA 9.2010
10.2011 R: MED-EL SonataTI100 / EA 11.2011
Letzte Änderung: 01 Nov 2010 11:57 von Arno73.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
01 Nov 2010 12:18 - 01 Nov 2010 12:22 #21315 von Arno73
Arno73 antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
So, jetzt zur Arztfrage, der neutral ist.

Das ist schwierig zu sagen. Am besten solltest du nur zu den Ärzten gehen, der dich KEINEN Druck ausübt, dein Kind ein CI implantieren zu "müssen"!

Es gibt einige Kliniken, die SO verhalten (möchte aber nicht genau benennen), da habe ich aus meinen Freundenkreis (auch Schwerhörige, die ihren Gehör ähnlich wie mich verschlechterte oder gar plötzlich ertaubt wurde).

Aber es gibt einige gute Kliniken und Ärzte, die an Betroffenen keinen Druck ausübt und nur als Empfehlung ausgesprochen wird, so habe ich von CI-Freunden gehört: Freiburg, München "Rechts am Isar", Regensburg, Würzburg. Die andere Kliniken kann ich leider nicht sagen aus fehlender Erfahrung meiner CI-Freunde.

Der Professor hat mich als allererste Frage gestellt: Warum WOLLEN Sie ein CI?
Dann antwortete ich: Mein Gehör ist so schlecht geworden und mit Hörgerät komme ich nicht mehr so gut klar und ich möchte nicht vollständig taub werden. Ich WILL hören!
Dann antwortete der Professor: Sie WOLLEN wieder hören, dann können wir weitermachen über das Voruntersuchung und evtl. CI-Implantation......

Man sieht es, daß der Professor mich keinen Druck ausübt, sondern er will wissen, ob ich das WILL!

Wenn irgendwo ein Klinik, die du dir aussucht, solcher Ärzte ähnlich verhalten haben, ohne euch Druck ausübt, dann wäre die richtige Klinik für euch! Falls es doch Druck ausübt, dann sofort ein andere Klinik aussuchen! Als Patient hast du Recht für die freie Klinikwahl!

Von Geburt an taubheit-grenzend Schwerhörig.
07.2010 L: MED-EL SonataTI100 / EA 9.2010
10.2011 R: MED-EL SonataTI100 / EA 11.2011
Letzte Änderung: 01 Nov 2010 12:22 von Arno73.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
01 Nov 2010 17:17 #21316 von andrea
andrea antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Hallo Lilith,

Du hast sicher in auch in dem anderen derzeit aktuellen Thread gelesen. Was der Arzt denkt, kann Dir doch egal sein, oder? Es könntet höcchstens sein, dass der auch zum Jugendamt rennt, aber dann weißt du ja wie Du kontern kannst.

Wegen CI ja oder nein. Egal wie Du Dich entscheidest, sie legt Dienen Sohn für das Leben fest. Das ist leider so. Du musst nicht jetzt sofort entscheiden. Aber wenn dein Sohn ein CI bekommen soll, dann ist schon besser, wenn die OP stattfindet, bevor Dein Sohn zwei Jahre alt ist. Es geht auch noch mit drei oder vier Jahren, aber dann ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Dein Sohn ein freies Sprachverstehen mit CI erlangt.

Noch einem Punkt, den Charly Brown ansprach. Ich würde das nicht Überlegenheit des älteren über den jüngeren Bruder nennen, sondern eher Chancen-Gleichheit. Überlegt Euch, ob ihr beiden Kindern die gleichen Startchancen als "Schwerhörige" mit Gebärden- UND Lautsprache geben wollt.

Wie lange probiert ihr denn schon Hg? Dass rein gar nichts an Gehör da ist, ist schon sehr selten.

GRuß
Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
01 Nov 2010 20:04 - 01 Nov 2010 20:05 #21317 von CharlyBrown
CharlyBrown antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Andrea, hast recht, Chancengleichheit ist bessere Formulierung.
Zu HG bei Kindern < 2 Jahre:
Eine mir bekannte Familie (Mutter gl Vater sh) hat
eine Tochter. Anfangs dachten die Eltern und auch HNO-Ärzte,
das Kind ist taub, reagierte nicht auf HG.
Trotzdem hat wurde das HG täglich eingeschaltet.
(Die Mutter wollte kein CI)
Erst mit etwas über 2 Jahren zeigte das Kind Reaktionen.
Heute ist dieses Kind 10 Jahre alt, kann mit HG Sprache verstehen
und sogar telefonieren.
Das ist natürlich ein erstaunlicher Einzelfall, darf nicht
verallgemeinert werden.
Aber vieleicht wurde manchen scheinbar
tauben Kindern viel zu früh ein CI implantiert?!
Letzte Änderung: 01 Nov 2010 20:05 von CharlyBrown.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
01 Nov 2010 22:01 #21321 von andrea
andrea antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Hallo Charly,

ich denke auch, dass zum Teil zu offensiv implantiert und den Eltern unnötiger Stress gemacht wird, mit der Aussage, man müsse so früh wie möglich implantieren, obwohl die Kinder heute schon vielfach mit einem halben Jahr oder noch jünger diagnostiziert werden.

Früher galt, dass Kinder ein halben Jahr Hg mit wenig Erfolg getragen haben mussten, um überhaupt implantiert zu werden. Ich finde, diese Regelung sollte man ruhig wieder einführen, zumindest bei den sehr jungen Kindern, da auch noch die Hörbahnen nachreifen können. Wenn nach einem halben Jahr mit Hg aber noch keine oder nur wenige Reaktionenen kommen, finde ich aber schon, dass ein CI auch angezeigt ist. Ich würde, glaube ich, mein Kind auch erst implantieren lassen, wenn es ungefähr ein Jahr alt ist.

Hallo Lilith,

ich habe mir doch mal durchgelesen, was Du willst. Rat möchstest Du offenbar nicht? Du hast Dich bereits gegen ein CI für Deinen Sohn entschieden? Dann frage ich mich ehrlich gesagt, warum Du hier postet? Hier sind die Leute ja eher pro CI eingestellt. Oder ist dein Posting eher eine Reaktion auf die Diskussion der vergangegen Tage?

Gruß
Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Martina
  • Martinas Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Stillstand ist Rückschritt
Mehr
03 Nov 2010 20:20 #21333 von Martina
Martina antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Hi allerseits,

es ist Fakt, dass, wenn ein gl-Kind bis zum 2. LJ ci-implantiert wird, die Chance, dass es ein normale Schule besuchen kann, sehr hoch ist.
Angst vor einer OP zeigt m.E. nur, wie weltfremd jemand lebt.
Wahrscheinlich ist dieser Thread ein Fake, um zu testen, wie wir so drauf sind; ist mir aber egal, weil ich mir meine Meinung hier nicht verbieten lasse.
Letzten Endes hat der zitierte Doc aus mediz. Hinsicht Recht, "prakmatisch" gesehen.
Ansonsten kann sich jedr sein Süppchen kochen wie er lustig ist, soll sich hier aber nicht beschweren.


Martina

Implant 24RE, seit 21.11.2013 CP910

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Maike
  • Maikes Avatar
  • Besucher
  • Besucher
03 Nov 2010 22:11 #21339 von Maike
Maike antwortete auf das Thema: Aw: Gibt es kein Arzt, der neutral ist?
Martina schrieb:

Angst vor einer OP zeigt m.E. nur, wie weltfremd jemand lebt.


Naja, ich hatte definitiv total große Angst vor einer OP, deshalb habe ich 12 Jahre lang überlegt... - ich habe jemanden mit einer Facialislähmung (irreversivel - leider!) kennen gelernt - und das auf Grund einer CI-OP. Bin ich deshalb "weltfremd"?

Ich finde, DAS kann man niemandem unterstellen, der aus bestimmten (zum Beispiel wenn anatomische Besonderheiten vorliegen etc.) Gründen Angst vor der OP hat. Ich hatte z.B. auch deshalb Riesenangst, weil ich das Hören an und für sich nicht kannte und konkret Angst vorm Hören hatte (ich wusste nicht, was es mit mir machen würde...). Weltfremd? Mitnichten!

Martina schrieb:

Wahrscheinlich ist dieser Thread ein Fake, um zu testen, wie wir so drauf sind;


Das habe ich mir auch überlegt. Kann sein. Muss aber nicht sein. Mir sind gehörlose Eltern bekannt, die wirklcih Probleme haben mit dieser Sache. Vor wenigen wochen habe ich mit einer gehörlosen Mutter gesprochen, die glaubte, dass ihr Kind nach einer CI-OP nicht schwimmen dürfe etc. etc. - naja, "weltfremd" würde ich das auch nicht nennen - nur "nicht aufgeklärt"...

Grüßle
Maike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: ChrisHSusanneHerms
Ladezeit der Seite: 0.542 Sekunden
Powered by Kunena Forum