do-it-yourself: Behelfsmaske "mit Durchblick"

Da die herkömmlischen Mund-Nasen-Schutzmasken den Blick auf den Mund verhindern, was vielfach zu Problemen bei der Verständigung führen kann, hat MHH-Professorin Anke Lesinski-Schiedat von der HNO-Klinik eine pfiffige DIY-Lösung erdacht, die sich leicht umsetzen lässt. Weitere Infos und ein Foto dazu hier.

Dazu werden folgende Materialien benötigt (s. Foto): durchsichtige A4-Dokumentenmappe aus Kunststoff, ein Blatt A4-Papier, ein Stück Pfeifenreiniger oder ein Haltestreifen aus Metall aus einem Schnellhefter, Gummiband

Die Anleitung der Hörklinik liest sich so:
Wir haben eine A-4 Dokumenten-Folie genommen (die ohne Einheftlöcher sind recht stabil und schön durchsichtig, das Blatt Papier soll nur das Erkennen hier erleichtern) und passend zugeschnitten (ca 17x17cm, je nach individueller Gesichtsgröße). Oben als Nasenbügel kann man ein Stück Pfeifenreiniger aus dem Bastelladen einkleben oder von den Sammelmappen diese Haltestreifen (muss dann aus Metall sein, damit es sich biegen lässt). Dann mit dem Locher an den Seiten jeweils zwei Löcher machen und dort das Gummiband verknoten, das dann hinter die Ohren kommt. Fertig! Reinigen geht dann in der Tat ganz einfach mit Flächendesinfektionsmittel, die Folie hält auch Nagellackentferner aus ohne stumpf dabei zu werden (schon ausprobiert :-) ). Und nein, es handelt sich dabei nicht um eine virensichere FFP3-Maske, sondern um eine Community-Maske, die eine Lippenlesen-unterstützte Kommunikation erlaubt.... Viel Spaß beim Basteln!

Wer gerne eine andere Version herstellen möchte, für den haben wir eine Nähanleitung gefunden für eine Behelfsmaske mit Sichtfenster: Hier die Anleitung.